Lohnbuchhaltung

  1. Home
  2. Hilfe
  3. Lohnbuchhaltung
  4. Erfassung der Stammdaten (Lohn)
  5. Mitarbeiter-Stammdaten
  6. Lohn-Abrechnungsdaten
  7. Grundlagen der Abrechnung
  8. Abrechnungsvorgaben
  9. BGS / FiBu

BGS / FiBu

Innerhalb der Abrechnungsvorgabe(n) für einen Mitarbeiter steht das Register: „BGS / FiBu“ zur Verfügung. 

Berufsgenossenschaft

Keine UV-Pflicht wegen Auslandsbeschäftigung

Versicherungsfreiheit in der UV gemäß SGB VII

Werden Mitarbeiter beschäftigt und entsprechend Entgelt gezahlt, sind diese Kennzeichen bei Bedarf zu aktivieren. Nach Aktivierung sind keine weiteren Angaben bezüglich Gefahrtarifstelle und Stunden erforderlich. 

Veranlagte Gefahrtarifstelle 

Damit die Meldungen für die Berufsgenossenschaften erstellt werden können, ist hier die entsprechende Gefahrtarifstelle auszuwählen. Welche Gefahrtarifstellen zur Verfügung stehen, wird unter PARAMETER – ABRECHNUNG – BETRIEBSSTÄTTEN – Register: „Berufsgenossenschaft“ definiert. 


Beachten Sie: 

  • Wurde in den Parameter-Einstellungen eine „Veranlagte Gefahrtarifstelle“ als Standard definiert, wird diese automatisch als Vorschlagswert in die Stammdaten der Mitarbeiter übernommen.
  • Ist ein Mitarbeiter in unterschiedlichen Bereichen tätig, die eine Zuordnung zu verschiedenen Gefahrtarifstellen erfordert, wird dies innerhalb der „Bruttolohnerfassung“ eingegeben.

Stunden pro Monat 

An dieser Stelle sind die für die Berufsgenossenschaft maßgeblichen, regelmäßig anfallenden Arbeitsstunden pro Monat zu hinterlegen. 

Die Angabe der Arbeitsstunden pro Monat ist NICHT erforderlich wenn:

  • Die Anzahl der Arbeitsstunden über die Bruttolohnerfassung erfasst wird und/oder
  • der Vollarbeiterrichtwert herangezogen werden soll.

Beachten Sie:

Werden die Arbeitsstunden sowohl in der Abrechnungsvorgabe als auch in der Bruttolohnerfassung eingetragen, wird für die Übermittlung an die Berufsgenossenschaft der Wert aus der Bruttolohnerfassung verwendet.


Der Vollarbeiterrichtwert ist eine statistische Größe, welche die kalendarischen Arbeitstage, die durchschnittlichen Urlaubs- und Krankheitstage sowie bezahlte Wochenstunden berücksichtigt. Dieser Wert wird jährlich vom Hauptverband der Berufsgenossenschaften festgelegt und ist im Programm bereits fest hinterlegt (Schaltfläche: PARAMETER – ABRECHNUNG – SYSTEMVORGABEN (zur Nettolohnberechnung)). 

Finanzbuchhaltung

Buchungskonto

Sollen im Lohnmodul Buchungssätze für die FiBu bereitgestellt werden, so ist hier das Verbindlichkeitskonto „Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt“ zu hinterlegen. 

Kostenstellennummer

Die hier hinterlegte Kostenstelle erscheint automatisch in der Bruttolohnerfassung als Vorschlag für die Zuordnung der Lohnarten zu einer Kostenstelle. Bei Bedarf kann diese Kostenstelle in der Bruttolohnerfassung geändert werden. 

Kostenstellennummer (AGA)

Hier hinterlegen Sie die Kostenstelle, zu welcher die Arbeitgeberanteile zugeordnet werden sollen. Ist über die Schaltfläche: PARAMETER – ABRECHNUNG – ABRECHNUNGSVORGABEN – ABRECHNUNGSVORGABEN GÜLTIG AB XX.XX.XXXX über das Register: „weitere Vorgaben“ im Feld Kostenstellennummer für AG – Anteile eine Kostenstellennummer hinterlegt, wird diese Vorgabe im Mitarbeiterdatensatz angeboten, welche bei Bedarf natürlich geändert werden kann.

Schreiben Sie uns Ihre Anregungen.


An dieser Stelle können wir keine Support-Anfragen annehmen. Nutzen Sie für Fragen rund um den Support unsere entsprechenden umfangreichen Angebote. Ihre Rückmeldungen an dieser Stelle dienen rein der Weiterentwicklung unserer Software-Dokumentation. Vielen Dank für Ihr Feedback.