Lohnbuchhaltung

  1. Home
  2. Hilfe
  3. Lohnbuchhaltung
  4. Erfassung der Stammdaten (Lohn)
  5. Lohnarten-Stammdaten
  6. Weitere Kennzeichen

Weitere Kennzeichen

Im Bereich der STAMMDATEN – LOHNARTEN steht das Register: „Weitere Kennzeichen“ zur Verfügung. 

Berücksichtigung für Lohnfortzahlung

Berücksichtigung

Um Lohnfortzahlung nach § 10 EFZG in einem Abrechnungszeitraum geltend machen zu können, ist es erforderlich in der Lohnart zu hinterlegen, ob der Wert der jeweiligen Lohnart bei der Berechnung zur Umlagenerstattung berücksichtigt werden soll oder nicht. 

Soll der Wert bei der Berechnung zur Umlagenerstattung berücksichtigt werden, wählen Sie hier „Umlage (U 1, U 2 und Beschäftigungsverbot)“ aus. 

Soll der Betrag, welcher über diese Lohnart abgerechnet wird, komplett in die Berechnung des Erstattungsbetrages einbezogen werden, dann aktivieren Sie zusätzlich das Kennzeichen: „Gesamtbetrag dieser Lohnart bezieht sich auf Erstattungszeitraum“. Es erfolgt dann keine anteilige Berechnung. 

Kennzeichen: „Erstattungsfähige AG-Zuwendungen zur betrieblichen Altersvorsorge“

Ab 01.01.2016 schreibt der Gesetzgeber eine gesonderte Ausweisung von Arbeitgeberzuschüssen zur betrieblichen Altersvorsorge im Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz für Arbeitgeberaufwendungen bei Arbeitsunfähigkeit (AAG) vor. Dies gilt speziell im Krankheitsfall und bei Beschäftigungsverbot. 

Durch Aktivierung dieses Kennzeichens in der jeweiligen Lohnart erfolgt die korrekte Ausweisung/Darstellung. 


Beachten Sie:

Die Kennzeichen: „Gesamtbetrag dieser Lohnart bezieht sich auf Erstattungszeitraum“ und „Erstattungsfähige AG-Zuwendungen zur betrieblichen Altersvorsorge“ stehen nur zur Verfügung, wenn unter Berücksichtigung der Eintrag „Umlage (U1, U2 und Beschäftigungsverbot)“ ausgewählt wurde. 


Berücksichtigung Zuschuss Mutterschutz

  • Kennzeichen: „Entgelt nicht berücksichtigen„: diese Option steht zur Verfügung, wenn die Lohnart steuer- und sv-pflichtig ist. Durch Aktivierung dieses Kennzeichens wird die Lohnart bei der Ermittlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld nicht berücksichtigt.
  • Kennzeichen: „Entgelt berücksichtigen„: diese Option steht zur Verfügung, wenn die Lohnart steuer- und sv-frei ist. Durch Aktivierung des Kennzeichens wird diese Lohnart bei der Ermittlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld berücksichtigt.
  • Kennzeichen: „Abgaben aus Entgeltumwandlung berücksichtigen„: Wenn ein Arbeitnehmer im Abrechnungszeitraum eine Entgeltumwandlung zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge durchführt, ist das Nettoarbeitsentgelt (zur Ermittlung Mutterschutz) zu berücksichtigen, welches ohne Entgeltumwandlung erzielt worden wäre. Um das Nettoarbeitsentgelt korrekt berücksichtigen zu können, kann diese Option gesetzt werden. Ist die Option aktiviert, dann wird bei der Ermittlung des Zuschusses zum Mutterschutz das Nettoarbeitsentgelt berechnet, welches ohne Entgeltumwandlung erzielt worden wäre. Diese Option steht zur Verfügung,
    • wenn es sich um eine Lohnart „Gehalt“ handelt und diese nicht zu 100 % sv- und steuerfrei ist und
    • die Option „Entgelt NICHT berücksichtigen“ nicht aktiviert ist.

Beispiel, wenn die Option nicht aktiviert ist: 

Brutto: 2.500,00 

Steuer: 219,00 

SV: 408,50 

ktgl: 62,40 

Beispiel, wenn die Option aktiviert ist: 

Brutto: 2.500,00 

Steuer: 345,41 

SV: 510,63 

Netto: 1.643,96 

ktgl: 54,80 


Berücksichtigung für Berufsgenossenschaft (gültig ab 2009)

Kennzeichen: „Keine Berücksichtigung wegen unwiderruflicher Freistellung“

  • Ist das Kennzeichen in der Lohnart aktiviert und ist beim Mitarbeiter die Fehlzeit „10.5 Freistellung mit Fortzahlung“ eingetragen, ist die Höhe des Entgelts für den Zeitraum der Fehlzeit zu ermitteln und in der Bruttolohnerfassung zu hinterlegen. Das Entgelt wird dann für UV / Berufsgenossenschaft NICHT berücksichtigt.
  • Wird die Lohnart verwendet, obwohl die Fehlzeit nicht vorliegt, erkennt dies die Software und das Kennzeichen wird in der Abrechnung ignoriert. Das Entgelt wird somit für UV/Berufsgenossenschaft herangezogen.

Kennzeichen: „Stundenanzahl dieser Lohnart ignorieren“ / „Stunden pro Monat/Vollarbeiterrichtwert ignorieren“

  • Das Kennzeichen: „Stundenanzahl dieser Lohnart ignorieren“ ist nur für die Lohnarten „Stundenlohn 1-6“ von Bedeutung. (Die Lohnart wird auf dem Register: „Lohnart“ definiert.)
  • Wurde die Lohnart Gehalt oder Stücklohn ausgewählt, dann heißt das Kennzeichen: „Stunden pro Monat/Vollarbeiterrichtwert ignorieren“.
  • Bei der Lohnart „Andere Zahlung“ steht dieses Kennzeichen nicht zur Verfügung.
  • Durch Aktivierung dieses Kennzeichens wird erreicht, dass die Stunden dieser Lohnart bei der Ermittlung der Stundenanzahl für die Berufsgenossenschaft nicht berücksichtigt werden.

Kennzeichen: „Berücksichtigung obwohl SV-Frei“

  • Dieses Kennzeichen steht nur zur Verfügung, wenn auf dem Register: „Lohnart“ entweder ein SV-freier Betrag oder ein SV-freier Satz (%) eingetragen ist.
  • Das Aktivieren dieses Kennzeichens bewirkt, dass auch SV-freie Lohnarten in der BG-Meldung berücksichtigt werden.

Info:

Ermittlung „Stunde oder Menge“

Das Aktivieren dieses Kennzeichens bewirkt, dass auch SV-freie Lohnarten in der BG-Meldung berücksichtigt werden.

Bei den Lohnarten „Stundenlohn“ wird die eingetragene Stundenanzahl übernommen. Bei der Lohnart „Gehalt“ wird nur das Entgelt herangezogen. Als Menge wird in diesem Fall auf den „Vollarbeiterrichtwert“ zurückgegriffen, welcher in den Systemvorgaben (Schaltfläche: PARAMETER – ABRECHNUNG – SYSTEMVORGABEN (zur Nettolohnberechnung) hinterlegt ist. 


Mehrarbeit (für KUG)


  • Ab Lohn & Gehalt Professional 365
  • Ab Unternehmer Professional 365

Dieses Kennzeichen ist bei allen Lohnarten zu aktivieren, die NICHT zur Ist-Entgeltermittlung herangezogen werden. (Das Ist-Entgelt wird durch die Software automatisch aufgrund der angegebenen Lohnarten in der Bruttolohnerfassung ermittelt und als Grundlage für die KUG-Berechnung herangezogen.) Im Lohnkonto erfolgt eine entsprechende Ausweisung. 


  • Ab buhl Unternehmer Standard

Pfändung

Lohnarten mit aktivierten Kennzeichen: „Pfändungsfrei“ werden nicht zur Pfändungsberechnung herangezogen.

FiBu

Kennzeichen: „Buchungssatz erzeugen“

Sollen im Lohnmodul Buchungssätze für die FiBu bereitgestellt werden, so aktivieren Sie diese Option. Auch in der Buchungsübersicht wird der über diese Lohnart abgerechnete Betrag nur ausgewiesen, wenn dieses Kennzeichen aktiv gesetzt ist. 

Feld: „Kontonummer“

Soll der Betrag, welcher über die Lohnart abgerechnet wurde, auf ein bestimmtes Kostenkonto gebucht werden, dann wählen Sie das entsprechende Konto aus den Kontenrahmen aus. Ist hier kein Konto eingetragen, so wird das Kostenkonto, welches über die Schaltfläche: PARAMETER – ABRECHNUNG – BUCHUNGSKONTEN FÜR FIBU im Bereich der Lohnarten hinterlegt ist, bebucht. 

Kennzeichen: „Nicht in Buchungsübersicht unter Andere Zahlung ausweisen“

Dieses Kennzeichen steht nur zur Verfügung, wenn es sich um eine Lohnart „Andere Zahlung“ handelt. Wurde der Lohnart „Andere Zahlung“ zusätzlich ein Statistikkennzeichen zugeordnet, welches auch in der Buchungsübersicht gesondert dargestellt wird, verhindert das Aktivieren des Kennzeichens: „Nicht in Buchungsübersicht unter ‚Andere Zahlung“ ausweisen'“ eine doppelte Ausweisung des Betrages in der Buchungsübersicht. 


Beispiel:

Es wurde eine Lohnart als Andere Zahlung mit Statistik-Kennzeichen: „Geldwerter Vorteil“ angelegt und in der Bruttolohnerfassung verwendet. In der Buchungsübersicht soll dieser Betrag ausschließlich unter „Geldwerter Vorteil“ ausgewiesen werden. Um dies zu realisieren, ist das Kennzeichen: „Nicht in Buchungsübersicht unter ‚Andere Zahlung“ ausweisen'“ zu aktivieren.



Beachten Sie:

Bei bestimmten Lohnarten z.B. Vorschuss, Direktversicherung (Abzug) oder Geldwerter Vorteil (Abzug) ist der Lohnart ein Verrechnungs- oder Verbindlichkeitskonto zu hinterlegen.


Schreiben Sie uns Ihre Anregungen.


An dieser Stelle können wir keine Support-Anfragen annehmen. Nutzen Sie für Fragen rund um den Support unsere entsprechenden umfangreichen Angebote. Ihre Rückmeldungen an dieser Stelle dienen rein der Weiterentwicklung unserer Software-Dokumentation. Vielen Dank für Ihr Feedback.