Lohnbuchhaltung

  1. Home
  2. Hilfe
  3. Lohnbuchhaltung
  4. Anhang
  5. Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU)
  6. Ausgehende Meldung: Frühester Versandtermin der Anfrage

Ausgehende Meldung: Frühester Versandtermin der Anfrage

Nach dem Erfassen einer Fehlzeit, welche eine Anforderung einer eAU verursacht, werden diese Anforderungen in den Mitarbeiter-Stammdaten auf dem Register: „Lohn-Abrechnungsdaten“ – Zu meldende Daten –  eAU-Anforderungen gespeichert.

Einstellungen in den Mitarbeiter-Stammdaten

Frühester Versandtermin der Anfrage

Die Tabellenspalte „Frühester Versandtermin der Anfrage“ ergibt sich aus den Einstellungen im Mandanten.

Beispiel 1:

In diesem Fall wurde im Mandanten eingestellt, dass am vierten Tag der Krankheit die Krankmeldung vorzuliegen hat.

Für zwei Mitarbeiter liegt eine eAU vor, die Arbeitsunfähigkeit von Mitarbeiter 1 begann zum 02.02. die Arbeitsunfähigkeit von Mitarbeiter 2 begann zum 01.02.

Die Software addiert auf diese vier Tage einen weiteren hinzu:

Als Beginn der Arbeitsunfähigkeit (AU) ist der 02.02. angegeben →  So wird der Beginn der AU mit 02.02. + 4 Tage + 1 zum 07.02. als frühester Versandtermin der Anfrage

Als Beginn der Arbeitsunfähigkeit (AU) ist der 01.02. angegeben →  So wird der Beginn der AU mit 01.02. + 4 Tage + 1 zum 06.02. als frühester Versandtermin der Anfrage


Beachten Sie:

Die ausgehende eAU-Anforderung kann erst ab dem in der Spalte „Frühester Versandtermin der Anfrage“ genannten Termin verschickt werden. Vor diesem Datum findet kein Versand statt!

Tipp: In der Regel empfiehlt es sich – gerade auch zum Beginn des neuen Verfahrens bis zum Versenden der Daten zusätzlich noch weitere 2-3 Tage verstreichen zu lassen.

Hintergrund: Der Wert „frühster Versandtermin“ stellt lediglich den frühsten zulässigen Termin dar.


Abweichende Vorgaben in den Mitarbeiter-Stammdaten

Es existiert auch die Möglichkeit über die Abrechnungsvorgabe des Mitarbeiters einen abweichenden Wert zur Angabe im Mandantenstamm einzugeben.

Beispiel 2:

In diesem Fall muss der gewählte Mitarbeiter schon an Tag 2 die Krankmeldung vorweisen, da im Beispiel speziell in den zugehörigen Mitarbeiter-Stammdaten in den Abrechnungsvorgaben auf dem Register: LOHN abweichende Werte erfasst wurden.

Im Bereich „eAU“ wurde speziell für diesen Mitarbeiter der Wert „2“ in das Feld „ärztliche Feststellung der Arbeitsunfähigkeit ab Tag“ festgelegt. Entsprechend wird auch die Berechnung für den frühsten Versandtermin der Anfrage angepasst.

Die Berechnung innerhalb der Software lautet für diesen Mitarbeiter:

Als Beginn der Arbeitsunfähigkeit (AU) ist der 01.02. angegeben.

Entsprechend wird auf den 01.02. + 2 Tage + 1 gerechnet, woraus sich der 04.02. als frühster Versandtermin der Anfrage ergibt.

Beachten Sie:

Die ausgehende eAU-Anforderung kann erst ab dem in der Spalte „Frühester Versandtermin der Anfrage“ genannten Termin verschickt werden. Vor diesem Datum findet kein Versand statt!

Tipp: In der Regel empfiehlt es sich – gerade auch zum Beginn des neuen Verfahrens bis zum Versenden der Daten zusätzlich noch weitere 2-3 Tage verstreichen zu lassen.

Hintergrund: Der Wert „frühster Versandtermin“ stellt lediglich den frühsten zulässigen Termin dar


Info:

  • Falsch erfasste Fehlzeiten können im Bereich Fehlzeiten wieder gelöscht werden, sofern sie noch nicht übertragen wurden
  • Sobald eAU-Anforderungen bereits übertragen wurden, aber fälschlicherweise erfasst wurden, kann im Bereich: LOHN-ABRECHNUNGSDATEN – ZU MELDENDE DATEN – „eAU-Anforderungen“ ein Eintrag markiert und über die Schaltfläche: STORNIEREN entsprechend storniert werden

Weitere Informationen auch im Bereich: Stornierung der eAU-Anforderung.

Schreiben Sie uns Ihre Anregungen.